Social-Media-ProfilEs ist eigentlich schockierend, mit welch einfachen Mitteln man ein richtig magnetisches Social-Media-Profil für XING, Facebook und jede andere Community erstellen kann. Und zwar eines, das sogar die misstrauischsten Kandidaten überzeugt … Und doch nutzt kaum ein Networker diese gigantische Chance.

Die meisten verbringen Hunderte von Stunden damit, im Internet auf Communitys wie Facebook und XING herumzusurfen. Aber fast keiner von ihnen nimmt sich auch nur eine Minute Zeit, einmal darüber nachzudenken, wie ein Profil aufgebaut sein sollte, damit es wirklich anziehend ist. Damit gehen regelmäßig massig Interessenten verloren, das kann ich Dir garantieren!

Und das „Schlimmste“ daran: Es ist gar nicht einmal schwer, ein magnetisches Profil zu erstellen, das für Dich 365 Tage im Jahr 24 Stunden an Tag die Arbeit macht, ohne dass Du selbst dafür dann noch etwas tun müsstest.

Um ein Social-Media-Profil zu erstellen, das wie ein guter Mitarbeiter Deine Arbeit macht, während Du im Urlaub am Strand liegst, mit Deinen Kindern spielst oder mit Freunden grillst, musst Du lediglich sechs Punkte beachten.

Hier also die 6 Regeln für ein wahrhaft magnetisches Social-Media-Profil:

 

☞ Regel Nummer 1:

„Zeige Deine Persönlichkeit“

Eines der größten Geheimnisse erfolgreicher Online-Rekrutierer ist: Sie strahlen die Aura einer starken und faszinierenden Persönlichkeit aus.

Und dadurch müssen sie sich niemals Gedanken machen, wo neue Interessenten herkommen. Häufig sind diese sogar im Überfluss vorhanden!

Das heißt nun nicht, dass Du so tun sollst, als wärst Du jemand anderes! Du sollst also nicht Deine Persönlichkeit „fälschen“, ganz im Gegenteil: Höre auf, über Dinge nachzudenken wie „Das ist aber nicht professionell“ oder „Was sollen die Leute über mich denken“.

Zeige ganz klar und geradlinig, wer Du bist!

Denn niemand will mit jemandem zusammenarbeiten, der nicht „echt“ ist und der sein wahres Wesen versteckt, um anders wahrgenommen zu werden, als er wirklich ist!

 

☞ Regel Nummer 2:

„Erzähle Deine Geschichte“

Dieses Thema nimmt bei nahezu allen unseren Seminaren und Trainings einen breiten Raum ein, weil es unglaublich wichtig ist. Ohne Deine eigene Geschichte bist Du nur „irgendwer“ und nicht „jemand“! Hier sind viele Networker schlicht zu faul – sie schreiben einfach ein paar Sätze hin und geben dann wieder auf.

Das ist aber eine extrem schlechte Idee, da die Menschen nur dann mit Dir zusammenarbeiten, wenn sie Dich kennen, Dich mögen und Dir glauben.

Für dieses “kennen”, “mögen” und “glauben” musst Du Deinen Interessenten einen guten Grund geben. Und das tust Du, indem Du ihnen eine Geschichte erzählst, die zeigt, dass hinter dem anonymen Profil ein echter Mensch aus Fleisch und Blut steckt, der die Sache wirklich ernst meint.

 

☞ Regel Nummer 3:

„Mit Bildern vermittelst Du Deine Botschaft besser“

„Ein Bild sagt mehr als tausend Worte.“

Dieser Spruch hat auch im Internet seine Gültigkeit. Deshalb solltest Du Dir unbedingt die Zeit nehmen, Dein Profil mit interessanten Bildern zu schmücken. Hier handelt es sich um ein Muss, wenn Du ein wirklich erfolgreiches Profil im Internet erstellen willst!

Das können Bilder sein von:

  • Deinen Kindern
  • Deiner Familie
  • Deinen Urlauben
  • Deinen Firmenevents

– und so weiter …

Es gibt keine Grundregel dafür, welche Bilder Du hochladen sollst, das hängt immer davon ab, was Du damit bezwecken willst. Das Wichtigste ist, dass die Besucher Deines Profils erkennen können, was für ein Mensch Du bist und wie Dein Leben aussieht.

 

☞ Regel Nummer 4:

„Verkaufe durch Erzählen“

Diese Strategie funktioniert meiner eigenen Erfahrung nach ebenso gut online wie bei einem Direktkontakt oder am Telefon: Anstatt über Deine Produkte zu philosophieren, erzählst Du Deinem Gegenüber eine interessante Geschichte, die ihn dann letztendlich zu Deinem Produkt führt.

Fülle deshalb unbedingt alle Felder aus, die Dir auf Deinem Profil angeboten werden. Vom Lieblingszitat über die Lieblingsfilme bis hin zum Beruf sollte alles ohne Lücken vorhanden sein. Denn nichts ist langweiliger als ein aussageloses Profil. Ich kann das nicht oft genug betonen.

Denn stelle Dir nur einmal vor, ein Interessent kommt auf Dein Profil und sieht, dass Ihr beide den gleichen Lieblingsautor habt. Damit entsteht sofort Identifikation und Vertrauen.

 

☞ Regel Nummer 5:

„Biete mehr“

Du musst den Interessenten unbedingt die Möglichkeit geben, mehr über Dich und Dein Geschäft zu erfahren. Das kann durch Links auf Deinen Blog, zu Deiner Firmenseite oder zu anderen Informationen geschehen.

Vermeide aber auf jeden Fall, die Leute mit Werbung zuzumüllen. Das klappt niemals und bringt statt Interesse nur böses Blut!

Wichtiger Hinweis: Beachte bitte, dass auf XING kein Network-Marketing erlaubt ist. Verwende deshalb immer Berufsbezeichnungen wie „Personalverantwortlicher“, „Sales Manager“, „Distribution Manager“ oder Ähnliches. Auch Links auf MLMFirmenseiten sind nicht gestattet.

Auf Facebook dagegen kannst Du alles machen, was Du willst.

 

☞ Regel Nummer 6:

„Halte immer alles aktuell“

Sorge dafür, dass Dein Social-Media-Profil, Deine Links und Deine Updates immer aktuell sind.

Schau am besten alle 14 Tage nach, ob Du etwas findest, was es auszutauschen oder zu verbessern gilt. Damit wird Dein Profil für Interessenten immer anziehender (und auch die Plattformen selbst lieben es, wenn Du immer alles aktuell hältst).

Zudem gibt es in den meisten Netzwerken die Möglichkeit, sogenannte “Statusmeldungen” zu verfassen, die den anderen Nutzern dann angezeigt werden. Hier kannst Du ganz gezielt Beiträge verfassen, die neue Besucher und Interessenten informieren.

Überarbeite also Deine Profile auf den verschiedenen Netzwerken, bringe hochwertigen Inhalt und interessante Bilder unter die Leute … und Du wirst in Zukunft viele Anfragen von Interessenten bekommen, die Dir nur eine einzige Frage stellen: „Wie kann ich mich bei Dir einschreiben?“

Viel Spaß und Erfolg dabei!

Dein REKRU-TIER