Mit der richtigen To-do-Liste gelingt Dir mehr Selbstorganisation und Erfolg im MLM!

Zeitmanagement, Selbstorganisation und damit notwendig verbunden eine To-do-Liste mögen im ersten Moment wenig sexy klingen. Doch ich bin mir sicher, dass Du aus diesem Beitrag viele wichtige Tipps und Impulse mitnehmen kannst. Ein wesentlicher Punkt spielt dabei die richtige to-do-Liste und welche Fehler die meisten dabei machen. Dies gilt insbesondere – aber nicht nur – für Networker im Nebenberuf.

Wer gut organisiert ist und sauber plant, schafft ein Vielfaches von dem, was der „Normalbürger“ für möglich hält! Mit „Normalbürger“ meine ich damit denjenigen, bei dem der Tag nie genug Stunden hat. Er bekommt nie hin und kann nicht erledigen, was er sich vorgenommen hat. Eine Situation, die wahrscheinlich Viele von uns kennen.

Da auch ich diese Situation kenne, beschäftige ich mich seit Längerem mit der optimalen Planung, Organisation und Strukturierung meines Alltags. Denn ich bin überzeugt, dass Erfolg ganz entscheidend davon abhängt, wie viel Zeit man mit den richtigen und wichtigen Dingen verbringt. Ich selbst habe tagtäglich viele Aufgaben und to-do´s auf dem Tisch. Angefangen bei Coachingtelefonaten bis hin zum Schreiben von Büchern, Reports und Blogbeiträgen, so dass ich mich einfach organisieren MUSS. Nicht nur, um all die Dinge zu erledigen, sondern um dabei auch Höchstleistung zu bringen.

Das Problem bzw. die Herausforderung

Wer zu viel auf einmal tun will und dabei nicht gut organisiert ist, der tut meist gar nichts! Insbesondere bei Network-Marketern im Nebenberuf ist es unbedingt notwendig, sich gut zu organisieren und zu planen, damit echter Fortschritt entsteht und das Geschäft wächst. (Und „im Nebenberuf“ sind eigentlich alle, die NICHT den Großteil ihrer Zeit mit den für das Networkmarketing wichtigen und entscheidenden Dingen verbringen. Wir haben dazu übrigens vor einiger Zeit dieses ganz unterhaltsames Video dazu gemacht:

 

Die Lösung, die ich Dir zeigen werde, ist sehr einfach umzusetzen und dabei eine große Hilfe für Dich.

Die Lösung: Nimm Dir weniger vor auf Deiner To-do-Liste!

An erster Stelle steht die Einsicht, dass man nicht alles auf einmal tun muss (und auch gar nicht kann). Vielmehr geht es darum, die notwendigen Aufgaben in einzelne Schritte einzuteilen und dann jeden Tag kontinuierlich daran zu arbeiten. Es geht nicht darum, dass Du Dir insgesamt weniger vornehmen sollst bei Deinen Zielen. Es geht darum, dass man Rom nicht an einem Tag bauen kann – also Du den einzelnen Tag also nicht mit zu vielen Dingen überfrachtet! 

Das Problem mit den „normalen“ To-do-Listen der meisten Menschen

Die meisten Leute und Networker haben hierfür eine persönliche To-do-Liste mit allen möglichen Dinge, die erledigt werden müssen. Oft handelt es sich hierbei sogar um eine tägliche Liste. Eigentlich ist das eine gute Lösung. Aber Studien haben gezeigt, dass im Durchschnitt nur etwa 40 Prozent aller Aufgaben, die auf einer solchen To-do-Liste stehen, auch wirklich erledigt werden (können). Und das ist der große Haken an der Sache.

Damit kommt ein zweiter Haken ins Spiel. Bei einer „normalen“ To-do-Liste ist es zumeist so, dass die unangenehmen Aufgaben immer weiter nach hinten rücken und nicht erledigt werden. Begleitet wird dieses Verschieben und Verdrängen durch den klassischen Ausspruch „Das mach ich morgen“. Wir alle kennen diesen Vorsatz und wissen, wohin er führt…

Ein weiterer Nachteil der üblichen To-do-Liste ist, dass Du Dich im Grunde immer gestresst fühlst. Das liegt daran, dass sich die meisten Menschen einfach viel zu viele Aufgaben auf einmal stellen. Aufgaben, die sie in der Kürze eines Tages nie bewältigen können. Und dann sitzen sie am Abend da, haben noch etliche To-do´s auf ihrer Liste und keine Lust mehr, auch nur einen Handgriff zu tun. Weil sie wissen, dass sie sowieso nicht alles schaffen können. Es sei denn, es gelänge ihnen, den Tag auf irgendeine wundersame Weise auf 36 Stunden auszudehnen!

Um wirklich durchatmen und stressfreier und effektiver arbeiten zu können

Um wirklich durchatmen und stressfreier und effektiver arbeiten zu können, musst Du besser und vor allem richtiger planen. Es geht nicht darum, dass Du Dir für Deine Aufgaben mehr Zeit freischaufelst. Es geht also nicht darum, dass Du die halbe Nacht durcharbeitest und statt 8 nun 15 Stunden arbeitest! Es geht darum, dass Du realistischer wirst und Deine Stunden mit WENIGER Aufgaben füllst! Denn dann – und nur so – kannst Du Deine Aufmerksamkeit besser fokussieren. Du bist dann leistungsfähiger und auch die unangenehmen Dinge werden bei guter Planung schnell und effektiv erledigt.

Auch psychologisch hat diese Methode erhebliche Vorteile, die Du vielleicht aus eigener Erfahrung kennst. Denn alles, was man aufschiebt, ist ja nicht aus dem Kopf. Ganz im Gegenteil! Man denkt jeden Tag auf´s Neue daran … und das mit zunehmend schlechtem Gewissen und noch weniger Lust. Stress pur! Stress, der Dir zudem die Energie für die anderen – mindestens ebenso, zumeist aber viel wichtigeren – Dinge raubt.

Die To-do-Liste – So machst Du es richtig

Das Geheimnis besteht im Grunde darin, dass Du Deine To-do-Liste splittest. Benutze weiterhin eine „große“ To-do-Liste, auf der Du jede Woche und jeden Monat Deine „großen“ Aufgaben schreibest. Und dann nimmst Du einen Kalender oder Karteikarten und legst jeden Tag eine eigene To-do-Liste drei bis maximal vier Aufgaben an! Das ist zu wenig? Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass Menschen, die sich jeden Tag drei Aufgaben stellen und diese abarbeiten, auf lange Sicht mehr erreichen und schaffen als die meisten Menschen mit „normalen“, also übervollen To-do-Listen.

Gerade für Networker im Nebenberuf ist das wichtig und letztlich Gold wert. Denn da ist es oftmals sogar besser, sich pro Tag nur eine oder zwei Aufgaben vorzunehmen. Aufgaben, die Du dann auch wirklich bewältigen kannst. Und das tatsächlich auch tust. Denn darum geht es ja – nicht weiterhin Dinge vor sich herzuschieben, die sich immer mehr anhäufen!

Also, eine Liste, die so aussieht:

  • 18.30 – 20.29 Uhr: 10 Interessenten anrufen
  • 20.30 – 21.59 Uhr: Telefonate mit Partnern und Sponsor
  • 22.00 – 23.15 Uhr: Geschäftspräsentation vorbereiten

ist doch nach einem 8-Stunden-Tag im Hauptjob extrem motivierend, oder? 🙂 Es wäre zwar super, wenn Du es tatsächlich schaffen würdest, das alles zu erledigen. Aber ich bin mir sicher, dass sich die meisten von uns beim Anblick dieser Aufgaben dann doch eher für die gemütliche Couch vorziehen und alles auf morgen verschieben. Da ist es deutlich besser, sich weniger vorzunehmen, diese Dinge dann auch zu tun und voranzukommen, anstatt in einer akuten Überforderung zu verharren.

Termine zeitlich begrenzen auf der To-do-Liste

Als besonderen Tipp kann ich Dir empfehlen, dass Du für jede Aufgabe sowohl einen Anfangs- als auch einen Endzeitpunkt festlegst. Diese zeitliche Begrenzung bingt ungemein viel an Effektivität.

Mir selbst war lange Zeit nicht bewusst, wie viel eine solche Vorgehensweise bringt – bis ich sie für mich selbst eingesetzt habe. Als ich anfing, persönliche Coachings am Telefon zu geben, habe ich pro Telefonat eine bis eineinhalb Stunden verbraucht, um zu besprechen, was es zu tun galt. Irgendwann habe ich dann ein Buch zu dem Thema gelesen, in dem ich den entscheidenden Tipp fand. Ab diesem Moment habe ich meine Telefonate ganz bewusst auf 30 Minuten terminiert und begrenzt.

Und siehe da: Plötzlich war ich in der Lage, innerhalb von 30 Minuten die gleichen Ergebnisse zu erzielen wie zuvor in mehr als einer Stunde! Die gleichen Ergebnisse, wenn nicht sogar noch mehr. Meine Effektivität und Konzentration darauf hatte sich durch das vorgegebene Zeitfenster einfach um ein Vielfaches gesteigert. Und nicht nur die Effektivität. Natürlich konnte ich damit auch meine Einnahmen verdoppeln, da ich nun in einer oder eineinhalb Stunden nicht nur ein Coaching führen konnte, sondern zwei!

Seit diesem Moment lege ich sehr viel Wert darauf, dass meine Zeit exakt geplant ist und ich so das Maximum aus meinem Arbeitstag heraushole.

Den Tag bereits am Vorabend planen

Diese Planung mache ich jeweils schon am Vorabend. Denn dadurch kann ich sofort aktiv in den neuen Tag starten und fokussiert ans Werk gehen. Früher habe ich – wie die meisten Anderen – die ersten Stunden eines Tages damit verbracht (bzw. vergeudet), einen Plan für den Tag anzufertigen. Zu jeder Aufgabe besteht nun seit dem Vorabend ein klarer Plan mit festen Vorgaben. Dadurch beschäftigt sich mein Gehirn schon im Vorfeld und unterbewusst mit dieser Aufgage. So ist es mir dann möglich, dass ich die Aufgabe hochproduktiv angehe und effiktiv erledige. In acht Stunden schaffe ich damit mehr als viele andere in einer ganzen Woche… Und habe dann wirklich „frei“ und kann mich entspannen. Ein guter, richtiger und exakt terminierter Tagesplan bedeutet also nicht Zwang, sondern letztlich mehr Freiheit und Lebensqualität!

Wenn das Dein Ziel und Traum ist, dann freue mich, von Deinen Erfolgen zu hören. Jetzt ist es an Dir, etwas zu TUN! Und um Dich hierbei bestmöglich zu unterstützen, haben wir die „MLM Zeitmaschine geschaffen. Mit ihr bekommst Du die volle Kontrolle über Dein MLM Business! Den direkten Link findest Du hier: https://rekrutier.de/shop/die-mlm-zeitmaschine

Dein REKRU-TIER