Automatisierung

Lass uns hier mal über das Thema und die (genialen) Möglichkeiten von Automatisierung für Dein Network Marketing sprechen. Darüber, was Automatisierung hier überhaupt bedeutet und wo Du Prozesse oder Abläufe bei Deinem Business automatisieren kannst.

Und ich höre sie schon 🙂 … die drei Gruppen, die da nun ausrufen:

“Automatisierung von Abläufen? Mega cool … her mit jeder Arbeitserleichterung, die sich mir bietet und mein Networkmarketing Geschäft profitabler und effizienter macht!”

“Automatiserung von Abläufen? Nein, um Himmels willen. Network Marketing ist ein Geschäft von Mensch zu Mensch – da zählt einzig und alleine der persönliche Kontakt!”

“Automatisierung von Abläufen? Oh weh, das hat doch etwas mit Technik zu tun … meinem Erzfeind. Da lass ich gleich mal die Finger davon!”

Auf welche dieser drei Aussagen ist nun am meisten zu geben? Zu welcher tendierst Du?

Nun, wir gehen auf alle drei – jede für sich ja durchaus berechtigte – Aussagen näher ein. Bevor wir hiermit näher einsteigen, möchte ich jedoch an eine grundsätzliche Sache erinnern.

 

Network Marketing ist ein Geschäft – und das bedeutet …

Sofern wir Networkmarketing nicht als Freizeitgestaltung und Liebhaberei betreiben (was man ja durchaus machen kann und auch Viele tun), sondern als ein Business, so ist es einfach so:

Manchmal erfordert ein Business, will man es erfolgreich und professionell betreiben, die Auseinandersetzung auch mit Dingen, die vielleicht nicht unbedingt zu den eigenen Stärken zählen – beispielsweise alles, was mit Technik zu tun hat. Wenn man hierbei alle Emotionen einmal herausnimmt, so ist es so einfach wie beim Autofahren. Wenn ich Auto fahren will, muss ich zuvor einen Führerschein machen – mit allem drum und dran, was dazu gehört. In den allermeisten Fällen schaffen das die Menschen ja auch 🙂

Die Frage ist jedoch: WILL ICH überhaupt Auto fahren? Bzw. WAS Will ICH NICHT MEHR? (Zu Fuß gehen, mit dem Rad oder öffentlich fahren?) Für unser Thema bedeutet dies übersetzt:

WILL ich Automatisierung und die damit möglichen Arbeitserleichterungen und Effizienz- wie Umsatzsteigerungen? Oder will ich das nicht?

Die Entscheidung, ob Du etwas lernen und Dir aneignen möchtest, das nützlich und von Vorteil für Dein Business ist, diese Entscheidung kann und werde ich Dir nicht abnehmen. Um diese Entscheidung zu treffen, gilt es jedoch, die möglichen Vorteile zu beleuchten. Und dies ist nun mein Job hier 🙂

Zugleich müssen wir im Grunde nur noch  über die beiden ersten der obigen Aussagen sprechen. Zum einen über die mögliche Arbeitserleichterung und Einsatzbereiche einer Automatisierung. Und zum anderen über das “Nicht-Persönliche”, das mit einer Automatisierung zwangsweise oder vermeintlich verbunden ist und dem Gedanken des Network Marketings ja vielleicht entgegensteht.

 

Ist Automatisierung für Network Marketing geeignet, oder zu unpersönlich?

Networkmarketing und MLM sind ein “Geschäft von Mensch zu Mensch”; ja eigentlich sogar ein Geschäft “mit und unter Freunden”. Auch ich betone dies immer wieder und werde hiervon keinen Millimeter abrücken. Auch nicht, wenn es um Automatisierung geht. Die Frage ist allerdings, was dies in der und für die Praxis tatsächlich bedeutet?

Lass mich einmal folgende Überlegung ins Spiel bringen: Wenn MLM ein Geschäftsmodell mit und unter Freunden ist und der persönliche Kontakt und die “Chemie” an erster Stelle stehen, so wäre es doch am konsequentesten, wenn ich alle in Frage kommenden Menschen (ganz gleich ob bereits bestehende Partner oder mögliche Interessenten) entweder jedes Mal persönlich besuche oder ihnen einen handschriftlichen Brief schreibe. Persönlicher Besuch und ein von Hand geschriebener Brief sind wohl immer noch das Persönlichste, das es gibt.

Frage: Machst Du das? Nein, vermutlich nicht. Vielleicht denkst Du in diesem Moment über die Möglichkeit nach, weil ich das hier gerade ansprechen. Aber in der Praxis machst Du das nicht. Weil Du einfach nicht die Zeit dafür hast. (Und das Schreiben eines Briefes auch ein wenig old fashion ist.)

Frage: Hast Du deswegen ein schlechtes Gewissen … weil Du “so unpersönlich” agierst? Nein, vermutlich auch nicht. Weil Du Dich ganz einfach an Dinge wie ein Telefon, Handy, Whatsapp oder E-Mail gewöhnt hast und diese Dinge für Dich wie auch für alle anderen Menschen heute ganz selbstverständlich sind! Und genauso ist es mit den Dingen, die das nächste Level des Möglichen und der Technik darstellen …

 

Automatisierung – rein unternehmerisch betrachtet

Und damit kommt eine andere Überlegung ins Spiel … rein kaufmännischer bzw. unternehmerischer Art. Es mag Gründe geben, die dafür sprechen, dass man sich um sehr wenige Menschen sehr intensiv kümmert. Gründe, die also im ersten Moment gegen eine Automatisierung sprechen. Oftmals ist dies jedoch mit dem “Prinzip Hoffnung” verbunden. Dass man nämlich davon ausgeht, dass sich der geleistete persönliche Einsatz irgendwann lohnt.

Aus einer kaufmännischen Sicht erinnert man sich jedoch: “Hoffnung ist der Tod des Kaufmanns!” Als Kaufmann und Unternehmer geht es darum, die Dinge selbst in die Hand zu nehmen. Es geht darum, die einem zur Verfügung stehende Zeit so gut wie möglich zu nutzen. Denn diese ist nun einmal für uns Menschen auf dieser Erde begrenzt. Und genau hier kommt die Automatisierung zum Zug!

Für den Bereich Networkmarketing bedeutet dies, permanent so viele Menschen wie möglich zu kontaktieren und über das eigene Business zu informieren. Statt in einer Stunde mit zwei oder drei Personen zu telefonieren und den persönlichen Kontakt zu pflegen ist es besser, sinnvoller, effizienter und erfolgsversprechender, sich in dieser Stunde hinzusetzen und eine Mail zu verfassen, die anschließend an 100, 500, 1.000 oder vielleicht sogar 10.000 Personen verschickt wird.

Ohne Frage werden diese Menschen nicht sofort “auf den Zug aufspringen”. Aber selbst wenn es nur 5 Prozent sind, die man damit als NEUE Interessenten erreicht, wäre das Ergebnis deutlich besser als die zwei oder drei “Einzel-Massagen”.

 

Automatisierung: Mögliche Bereiche für Networker – First Level

Mögliche Bereiche für eine Automatisierung sind:

  • Information über Dein Business
  • Einarbeitung neuer Partner
  • Führen Deines Team
  • Gewinnung neuer Partner

Ich habe hier letztlich Großes mit Dir vor und möchte Dir eine absolut geniale Möglichkeit vorstellen, die ich selbst erst vor gar nicht so langer Zeit entdeckt habe. Hierfür möchte ich Dich jedoch Schritt für Schritt an das Thema heranführen.

Ich möchte Dir also zunächst ein paar einfache Tipps und Anregungen geben. Mit diesen kannst Du innerhalb weniger Minuten und ohne jedes weitere technische know how extrem gut funktionierende Automatisierungs-Prozesse für Dein Business einrichten. (Verzeih an dieser Stelle, wenn Du bereits das eine oder andere kennst.)

Danach kommt dann im letzten Teil dieses Beitrags der “absolute Knaller”. Eine Sache, die wirklich noch ein Geheimtipp ist und bislang nur von den absoluten TOP Networkern gewusst und eingesetzt wird. Beginnen wir hier jedoch mit:

 

Automatisierte Informations- (und Interesse)Steigerung

Tipp 1: Baue eine Signatur in Deine E-Mails ein!

Eine Signatur ist leicht eingerichtet, da diese Option jedes E-Mail-Programm anbietet. Sie ist quasi das Grundrevel einer Automatisierung Deines Business.

Die “Signatur” erscheint dann automatisch am Ende jeder E-Mail, die Du versendest. Mit 100 versendeten E-Mails hast Du also automatisch und ohne jedes weitere Zutun 100 Menschen über Dein Geschäftsmodell informiert (was bedeutet, dass die “Signatur” natürlich nicht nur Deinen Namen beinhaltet … dazu gleich mehr).

Ich weiß, dass an dieser Stelle Viele sagen: “Ja, aber ich verschicke nur Mails an Menschen, die ohnehin wissen, was ich tue. Da brauche ich die doch nicht extra nochmals informieren!” Aber stimmt das wirklich so?

Hast Du noch nie eine E-Mail z.B. an einen Ebay-Kontakt oder auch an eine Behörde versendet, wo jemand noch nicht wusste, was Du machst und zu bieten hast? Und dies für diese Person vielleicht hochinteressant ist? Und zwar gerade deswegen, weil Du mit der Signatur quasi auf smarte Art und Weise über Dein Business informierst – ohne gleich mit der “Verkauf-Hammer”-Methode rauszurücken!

Auch hier gilt natürlich, es ist Deine eigene Entscheidung. Ich kann Dir eine solche Signatur aber nur empfehlen! Denn selbst wenn Du Deine Mails zum Großteil an Menschen, Freunde und Bekannte versendest, die bereits wissen, was Du tust, so schadet es nie, dies “ganz beiläufig” immer wieder in Erinnerung zu rufen. Du weißt ja: “Zeiten und Menschen ändern sich” 🙂

Wie sollte die Signatur in Deiner E-Mail aussehen?

Die Signatur – die ja im Grunde Werbung für Dein Business ist – sollte Niveau haben, interessant oder vielleicht auch witzig klingen, neugierig auf Dein Business machen und auf jeden Fall keine plumpen Sprüche enthalten wie „Reich werden über Nacht“. Enthalten sollte sie vielmehr eine coole “Elevator Pitch” und einen Link auf Deine Webseite.

Spreche bei der “Pitch” Deine Zielgruppe (die hast Du für Dich hoffentlich definiert!) direkt an und schreibe beispielsweise:

“Junge Mütter aufgepasst!

Ich zeige Dir, wie man mit Schmuck/ gesundem Abnehmen/ gesunder Ernährung … (hier wählst Du das für Dich Passende aus) ein paar Euro dazu verdienen kann. Mehr Infos auf meiner Webseite www…

Oder schreibe mir doch einfach eine kurze Mail – ich freue mich, wenn ich Dir helfen kann! Viele Grüße, Dein(e) …”

Bitte, bitte, bitte habe hier nicht die Angst, dass Du mit der Konzentration auf Deine Zielgruppe andere Personen ausschließt! Wenn Du Deine Zielgruppe NICHT benennst, sprichst Du zwar im ersten Moment JEDEN an – damit unter dem Strich aber KEINEN. Weil sich dann nämlich niemand direkt angesprochen fühlt!

 

Tipp 2: Ergänze die Signatur durch einen Autoresponder!

Das “Gegenstück” zu Deiner Signatur bei den von Dir versendeten E-Mails ist ein Auto-Responder für alle Mails, die andere Dir schreiben. Du kannst in jedem E-Mail-Programm eine Einstellung tätigen, dass jede eingehende Mail automatisch mit einem von Dir festgelegten Text beantwortet wird. Dies wird in der Regel für Abwesenheitsnotizen verwendet wie „Vielen Dank für Ihre E-Mail, ich bin leider in der Zeit vom … bis zum … im Urlaub/ nicht im Büro.“

Entfremde diese „Autoresponder“-Funktion ein wenig und setze sie gezielt ein, um andere Menschen neugierig auf Dein Tun zu machen! Vergiss bitte auch hier nicht, einen Link auf Deine Homepage zu schalten.

So könnte ein automatische Antwort beispielsweise aussehen:

„Da sich bei meinem Projekt „Mit Schmuck/ mit gesundem Abnehmen/ mit gesunder Ernährung … (hier setzt Du wieder das für Dich Passende ein) ein paar Euros dazu verdienen“ eine Menge neuer Möglichkeiten aufgetan haben (Informationen unter www…. ), kann es 3 bis 4 Tage dauern, bis ich meine E-Mails beantworte.

In dringenden Fällen oder bei näherem Interesse an diesen genialen Möglichkeiten (ich bin richtig begeistert 🙂 ) erreichen Sie mich auf meinem Mobiltelefon unter …

Viele Grüße …“

Gebe Dir hier wirklich Mühe, eine gute und interessante E-Mail gestaltend Des ist definitiv sinnvoll investierte Zeit!

 

Tipp 3: E-Mail-Marketing-System

Natürlich darf in diesem Zusammenhang nicht fehlen, langfristig über ein eigenes, automatisiertes E-Mail-Marketing-System nachzudenken.

Mit einem solchen System holst Du Dir – mit der rechtlich erforderlichen Erlaubnis! – E-Mail-Adressen von Interessenten in Dein System. Du baust Dir so eine E-Mail-”Liste” auf, an die Du dann automatisiert in bestimmten Zeitabständen einen Newsletter versendest. Anbieter für ein solches System sind beispielsweise mein Favorit Klick-Tipp (https://www.klick-tipp.com).

Da es sich hier jedoch um einen größeren Komplex handelt und man auch ganz klar sagen muss, dass für ein E-Mail-Marketing-System nicht alleine der Anbieter und das einmalige Einrichten entscheidend sind, sondern dann vor allem der kontinuierliche Versand von E-Mails bzw. einem Newsletter mit jeweils relevanten Inhalten – und diese E-Mails eben nicht in wenigen Minuten geschrieben sind, werde ich an dieser Stelle der “schnellen Tipps” hierauf nicht weiter eingehen, sondern dem einen eigenen Beitrag widmen.

 

Doch es gibt noch mehr … 

Alle hier angesprochenen Tipps und Möglichkeiten einer Automatisierung zielen auf das Medium E-Mail. Ein Medium, das Du sicherlich und vermutlich ganz selbstverständlich bei Deinem Network Business einsetzt … und eben mit ein paar simplen “Erweiterungen” deutlich und automatisch effektiver machen kannst.

Aber natürlich bietet das 21. Jahrhundert für “das Geschäftsmodell des 21. Jahrhunderts” noch andere Möglichkeiten und Tools 🙂 Hierauf werde ich im zweiten Teil dieses Beitrags eingehen.

 

Automatisierung: Mögliche Bereiche für Networker – Next Level

Im nächsten Level – dem Level der Profis – kannst Du folgende Bereiche automatisiert für Dein Network abdecken und für Dich arbeiten lassen:

Einarbeitung neuer Partner und das Führen Deines Team

Nachdem Du Deine „Partner-Mail“ an einen neuen Partner geschickt hast und ihm die ersten Schritte aufgezeigt hast, muss es natürlich irgendwie weitergehen. Und dafür sind dann E-Mails aus verschiedenen Gründen nicht mehr ausreichend. Zudem gibt es ja noch Deine bereits bestehenden „älteren“ Partner, die geführt werden wollen (bzw. sollten bzw. müssen!). Auch für das Führen Deines Teams sind E-Mails nicht das richtige Medium.

Vielleicht denkst und stöhnst Du an dieser Stelle und sagte:

„Oh Mann, ja klar wollen und müssen die geführt werden. Und auch klar, dass neue Partner eine gute Einarbeitung brauchen. Aber wie mühsam ist das denn jedes mal! Okay, die Mühe nehme ich ja sogar auf mich, weil das zu meinem Business gehört. Und für meinen Erfolg und meine Karriere einfach entscheidend ist … Aber wie oft ist das auch völlig vergeudete Zeit und Liebesmüh! Wenn dann einer von zehn wirklich durchstartet und mit mir an einem Strang zieht, dann ist das ja schon ein traumhaftes Ergebnis!!“

Und genau das ist der Punkt, an dem Du ansetzen und den Du mit einem automatisierten Prozess aushebeln kannst. By the way: Glaube mir, die Einarbeitung und das Führen eines Teams ist nicht nur bei Dir so mühsam!

Was konkret kannst Du hier tun?

Setze Dich wie bei den E-Mails ein einziges mal hin und überlege Dir in aller Ruhe, welche Punkte bei einer Einarbeitung wichtig sind und von Dir immer wieder angesprochen und durchgegangen werden. Notiere jeden einzelnen dieser Punkte. Das gleich machst Du anschließend mit dem, wo es um das Führen Deines Teams geht: Überlege und notiere alle Punkte, die relevant sind.

Wenn Du das hast, dann machst Du zu jedem einzelnen Punkt ein Video! Das Video kann mal 5 min., mal 30 min. oder auch eine Stunde lang sein. Je nachdem, wie viel Du zu sagen bzw. zu erklären hast.

Wichtig sind 3 Dinge:

  • Prinzipiell ist es gut, wenn die einzelnen Videos nicht zu lange sind. So vermeidest Du, dass Du unterschiedlichen Punkte vermischst … und sowohl inhaltlich wie auch vom Umfang her Deine Partner überforderst.
  • Mache aus den Videos keinen „Staatsakt“ und keine „Examensarbeit“. Überlege vorher, worum es gehen soll, mache Dir ein paar Stichpunkte und dann setze Dich einfach vor Dein Smartphone und erzähle, was Du zu erzählen hast!
  • Wenn Du lieber mit Folien arbeitest (anstatt einem Videobild von Dir), so ist auch das super einfach: Bereite die Folien ganz normal vor z.B. als Powerpoint-Präsentation. Anschließend kannst Du diese Präsentation über Softwaretools Camtasia oder Screenflow von Deinem Rechner abfilmen und gleichzeitig dazu sprechen. Anschließend hast Du ein fertiges Video.

Das fertige Video verschickst Du dann per E-Mail an Deine(n) Partner. ODER Du lädst es bei Youtube hoch und versendest einen Link auf das Video.

Zwei Tipps an dieser Stelle:

Wenn Du das Video bei Youtube als „nicht öffentlich“ hochlädst, kann es nur die Person sehen, der Du den Link dazu gesendet hast. Das hat den Vorteil, dass Deine Partner nicht „wild“ durch Deine Videos stöbern. Wenn Du das Video dagegen als „öffentlich“ hochlädst, so hat das den Vorteil, dass auch Andere Dein Video sehen können und es auch von Google gefunden wird … es ist also so etwas wie eine Art Werbung für Dich.

Einen komplett neuen Videoplayer, der sich perfekt in Deine Webseite einbinden lässt, der auch so etwas wie einen „Mitgliederbereich“ bietet und generell eine Menge komplett neuer und genialer Funktionen hat, findest Du HIER

Die einzelnen Videos einmalig aufzunehmen, ist Arbeit … okay. Und wenn Du vorhast, in Deinem gesamten Networker-Leben lediglich 10 Einarbeitungsgespräche mit neuen Partnern zu führen, dann macht das Aufnehmen solcher Video wenig Sinn 🙂 Aber wenn man realistisch davon ausgeht, wie viele Partner man einarbeiten muss und wie sehr man sein Team kontinuierlich führen muss, um selbst erfolgreich zu werden und ganz nach oben an die Spitze zu kommen, dann sind solche Videos für Dich eine extrem gute „Investition“. Der einmalige Aufwand für das Erstellen ist dann in kürzester Zeit wett gemacht!

 

Doch es geht noch mehr …

Automatisierung: Mögliche Bereiche für Networker – TOP Level

Es gibt ein Tool, das bislang nur die absoluten High-Performer und Top Networker nutzen. Ein Tool, mit dem auch Du Dich von Deinen Mitbewerbern deutlich absetzen und an deren Spitze katapultieren kannst.

Und: Es ist ein Tool, das Dich weder viel Geld, ein besonderes technisches Wissen noch besonders viel Zeit kostet – im Unterschied beispielsweise zum Einrichten und “Bestücken” (also Inhalte-schreiben) eines Newletter-Systems. Ganz im Gegenteil. Dieses Tool wird Dich in einem Maße effizient machen und Zeit sparen lassen, wie Du es Dir wohl gar nicht vorstellen kannst!

Denn mit diesem Tool kannst Du das Schwierigste und Mühevollste automatisieren, das es für jeden Networker gibt: Das Gewinnen und Informieren neuer Interessenten … so dass Du Dich schließlich nur noch mit Menschen unterhältst, die wissen, worum es geht und die wollen, was Du ihnen bieten kannst. Nämlich die Chance in Deinem Network.

Damit das nun nicht ein Traum oder leeres Versprechen bleibt, schau einfach mal hier rein … und nutze die Chance:
HIER zum kostenlosen Webinar anmelden

Bis dahin kannst Du ja überlegen, wie viel Zeit DU aktuell verschwendest (weil sie unter dem Strich ergebnislos ist) mit dem Wieder-und-wieder-Vorstellen Deines Geschäfts neuen Interessenten gegenüber, dem mühsamen Beantworten von Fragen potentiellen Teampartner … und oftmals auch dem mühevollen Einarbeiten und Führen Deines Teams… 🙂

All dies für Deine maximalen Erfolge!

Dein REKRU-TIER