Mit *goldenen* Team-Regeln führst Du Dein Team zu mehr Disziplin und Erfolg … und Dich selbst zur anerkannten Führungskraft

Im Folgenden möchte ich Dir mit den „goldenen Team-Regeln“ eine Möglichkeit zeigen und dabei helfen, wie Du deutlich mehr Ordnung, Disziplin und Stärke in Dein Team bringst. Ordnung und Disziplin sind vielleicht Begriffe, die heute nicht mehr in allen Ohren einen positiven Klang haben. Aber ein bisschen davon braucht es doch. Vor allem, wenn Du ein Team hast und Deine Partner führen und erfolgreich machen möchtest.

Ist es Dein Wunsch und Deine Idealvorstellung, dass jeder Deiner Partnern immer genau weiß, was er zu tun hat? Wünschst Du, dass sich alle an gewisse Regeln halten?

Dann stelle welche auf!

Das ist so einfach wie es überaus einleuchtend klingt. Aber ich weiß, dass die meisten Networker und Führungskräfte keine schriftlich fixierten und klar definierten Regeln für ihr Geschäft haben; Team-Regeln, die jeder kennt und die jeder auch befolgen muss. Doch woher sollen es die Leute dann wissen? Ohne Team-Regeln ist das Regeln-befolgen nun einmal etwas schwierig 🙂

Ein Fall, in dem Team-Regeln Wunder wirk(t)en

Ich hatte bis vor Kurzem einen jungen, erfolgreichen Networker im persönlichen Coaching. Dieser hatte ganz erhebliche Probleme bei der Führung seiner Gruppe. Die einen waren bei den Meetings zu spät, die anderen kamen in Jogginghosen, und wieder andere kamen gar nicht. Klingelnde Handys, schlagende Türen und nicht betreute Neuinteressenten waren auf den Geschäftspräsentationen keine Seltenheit.

Jede Präsentation war eher ein Improvisationstheater als eine echte Business- veranstaltung. Und eines Tages platzte es bei einem unserer Telefonate aus ihm heraus: „So eine Sch…! Ich hab keine Lust mehr! Alle tanzen mir auf der Nase herum. Keiner tut, was er soll, und niemand hält sich an die Regeln!“ Die einzig logische Frage, die mir in den Kopf schoss, war die Frage „Welche Regeln? Hast du welche aufgestellt?“ Seine Antwort – nun überhaupt nicht logisch – war: „Natürlich nicht!“

Also machten wir uns an die Arbeit. Wir listeten alle schwerwiegenden Gründe auf, die auf den Veranstaltungen zu Chaos führten, und formulierten daraus die „goldenen Team-Regeln“ für sein Geschäft.

Die goldenen Team-Regeln lauteten folgendermaßen:

Ich nehme jede Woche aktiv am Teamworkshop teil. Ich bin pünktlich und finde mich spätestens 20 Minuten vor Beginn in den Räumlichkeiten ein. Ein Meeting geht immer vor Termin.

Ich sorge dafür, dass ich kontinuierlich mindestens ein oder zwei neue Interessenten auf das Teammeeting einlade. Sollte mir dies einmal nicht gelingen, nehme ich trotzdem teil, um meine Kollegen zu unterstützen, für eine gute Stimmung zu sorgen und um neue Dinge zu lernen. Das Motto des Abends: „Alles ist positiv, und wir sind Profis“.

Ich sorge dafür, dass jeder meiner Teilnehmer die fünf Euro Unkostenbeitrag für die Geschäftspräsentation bezahlt. Andernfalls bezahle ich die fünf Euro selbst noch am gleichen Tag.

Ich beachte die Kleiderordnung und komme gepflegt, in ordentlicher Klei- dung, zu jedem Meeting. Keine Jogginghosen, Sportklamotten oder Ähnliches. Handy AUS! (50 Euro Strafe, wenn das Telefon im Meeting klingelt. Wir sind Profis!)

Jeder meiner Interessenten, den ich auf die Geschäftspräsentation einlade, hat vorher die Online-Präsentation besucht.

Ich bin aktiv und führe alle notwendigen Schritte durch, die mich zum Erfolg führen. Dazu halte ich auch meine neuen Partner an. Denn ich weiß, dass uns das gemeinsam zum Erfolg führt.

Wenn ich einmal Sorgen, Probleme oder Ärger irgendwelcher Art habe, dann gebe ich diese nicht an meine Partner weiter. Dafür ist mein Strukturhöherer da.

Dann fügten wir noch an:

Solltest du Unterstützung oder Hilfe irgendeiner Art brauchen, dann kannst du dich jederzeit an mich wenden. Dies gilt auch bei allen Fragen, wenn es darum geht, wie du in unserem Geschäft erfolgreich wirst.

Hiermit bestätige ich, dass ich die Erfolgsregeln des XXY Teams einhalten werde. Ich bin mir darüber im Klaren, dass ich bei Nichteinhaltung dieser Regeln aus dem Team ausgeschlossen werde und keine weitere Unterstützung erhalte!

Die goldenen Team-Regeln als offizielle Urkunde

Diese „goldenen Regeln“ für sein persönliches Team bauten wir dann in eine Art „offizieller“ Urkunde ein, mit einem Unterschriftenfeld darunter.

Diese Urkunde nahm mein Kunde zum nächsten Meeting mit und verkündete die Regeln in Absprache mit seinen Führungskräften vor allen anwesenden Partnern. Danach ließen sie jeden einzelnen Partner unterschreiben und sich verpflichten, alles, was festgesetzt worden war, auch wirklich einzuhalten und zu beachten.

Seitdem sind diese „goldenen Regeln“ in seinem Team ein echter Standard geworden. Sie sorgen dafür, dass das System rund läuft und alle immer pünktlich und adäquat zum Meeting erscheinen. Denn nun ist schriftlich festgelegt und jeder weiß genau, wie er sich zu verhalten hat.

Und wenn einmal jemand gegen die Regeln verstößt, dann ist es viel einfacher, die Konsequenzen zu ziehen. Oder mit ihm zumindest ein ernstes Wörtchen zu reden, denn niemand kann sagen, er oder sie hätte es „nicht gewusst“. Denn jeder hat unterschrieben und sich zur Einhaltung der Regeln verpflichtet.

Goldene Team-Regeln für Dein eigenes Team

Nutze auch Du für Dein eigenes Team und Deine Meetings eine solche Auflistung von „goldenen Regeln“. Auf diese Punke solltest Du dabei achten:

  • Überlege, was besonderes häufig in die falsche Richtung läuft. Gebe dazu dann klare Regeln vor, wie diese Dinge ab sofort gehandhabt und angepackt werden.
  • Tue das nur in Absprache mit Deinen Führungskräften – auf keinen Fall im Alleingang!
  • Erkläre Deinen Partnern, warum Du solche Regeln einführst. Male aus, was das ganze Team davon hat und wie sich damit die Erfolge aller verbessern lassen.

Du wirst überrascht sein, wie positiv so etwas aufgenommen wird. Insbesondere die erfolgreichen und die ernsthaften Neueinsteiger freuen sich, wenn jemand die Führung übernimmt und eine klare Handlungsstrategie festlegt, der alle folgen können.

„Goldene Team-Regeln“ sind eines der einfachsten und effektivsten Führungstools, die wir im Network-Marketing haben. Wir können sie wie eine Urkunde gestalten, einrahmen und aufhängen. Wir können die Inhalte immer wieder besprechen und sie jedem neuen Partner zum Unterschreiben geben.

Sei selbst ein Vorbild … auch und insbesondere bei den Team-Regeln!

Aber eines ist bei dieser Sache unverzichtbar: Du selbst musst Dich zu hundert Prozent an alles halten, was Du von Deinen Partnern verlangst. Denn sonst verlieren Du und Deine “goldenen Regeln” jede Glaubwürdigkeit.

Als Führungskraft im Network-Marketing bist DU es, auf den oder die alle schauen. Das bedeutet, dass Du Deine Partner am ehesten dazu bringst, etwas Bestimmtes zu tun, wenn Du selbst es auch tust. Und zwar am besten noch einen Tick besser. Wenn Du in den goldenen Regeln also fixierst, dass jeder spätestens 20 Minuten vor Veranstaltungsbeginn da sein muss, dann sorge dafür, dass Du selbst 30 Minuten vorher da bist. Und wenn Du vorgibst, dass jeder mindestens einen neuen Gast pro Veranstaltung mitbringen soll, dann rate ich Dir dringend, dass JEDES MAL einer oder mehrere Deiner eigenen Gäste da sind.

Aber Achtung: Sich an seine eigenen Regeln zu halten, ist manchmal einfacher gesagt als getan. Überlege deshalb gut, was Du selbst zu tun bereit bist! Denn nur wer sich an die Regeln hält, die er selbst aufstellt, behält seine Glaubwürdigkeit. Und kann so zur anerkannten, starken Führungspersönlichkeit heranwachsen.

Auf diesem Weg wünsche ich Dir wie immer viel Erfolg und auch Spaß!

Dein REKRU-TIER